MUSICACOSì

PRESSE

International Conducting Master Class – Peter Gülke

   Die Sommerakademie hat heuer keinen Dirigierkurs in ihrem Programm – aber Peter Gülke war trotzdem in Salzburg und hat einen Kurs gehalten, eine „International Conducting Master Class“ auf Einladung des Vereins Musicacosì. Dessen Teilnehmerinnen und Teilnehmer kann man morgen Dienstag (22.7.) um 18.30 Uhr im Kardinal Schwarzenberg Haus (Kapitelplatz) kennen lernen. In beiden Konzerten spielt das Orchester Musicacosì.

  Zum Konzert: Er wollte die Veranstaltung nicht als „Konzert für sich“, sondern für Ausführende und Hörer verstanden wissen: Peter Gülke zu Ehren

Sie haben ihn dennoch dazu überredet, auch dieses Jahr hier in Salzburg Ausgewählte zu unterrichten: seine ehemaligen Studenten Carlos Chamorro und Silvia Spinnato. Sie teilten sich mit ihm das Dirigentenpult vor dem von ihnen gegründeten Orchester Musicacosì, am Mittwoch (23.7.) Vormittag im Solitär. Vorerst gab’s süffige Streicherkantilenen in Antonín Dvořaks E-Dur-Serenade op. 22, dann in üppigen Sound das „Siegfried“-Idyll von Richard Wagner.

[…] von Gülke explizit in immer schmerzlicher emotionale Gefilde übergeführt und durch das Kammerorchester hingebungsvoll umgesetzt.

In der Summe ein Fest, wie er es sich wohl selbst nicht schöner gestalten hätte können, und entsprechend lebhaft bedankt. Drehpunktkultur, 25. Juli 2014

Don Giovanni – Mozart, Universität Mozarteum

Der von Silvia Spinnato perfekt studierte Chor Musicacosì zeichnet sich wie alle Menschen auf der Bühne einschließlich der Musikanten durch die Zeichnung individueller Persönlichkeiten und in jedem Schritt sinnvolle Aktion aus. Drehpunktkultur, 17. Juni 2014

 La Bohème – Puccini, Universität Mozarteum

Höchst professionell schlugen sich der Chor „Musicacosì“ – mit Bekannten aus dem Landestheater - und der Kinderchor, einstudiert von Silvia Spinnato und Wolfgang Götz. Drehpunktkultur, 12. Juni 2013

 Le Nozze di Figaro – Mozart, Universität Mozarteum

 Das Orchester unter Josef Wallnig [..] greift hervorragend ineinander. Dem stilkundigen, bühnenerfahrenen, tempoversierte Dirigenten und den ambitionierten Musikern ist es zu verdanken, dass Mozarts Intentionen insgesamt so klar und schön verwirklicht wurden. Der kleine, aber sehr profilierte Chor Musicacosì unter Silvia Spinnato ist klangschön und agiert sehr lebendig.  Der Neue Merker,  Mai 2013

 L'Elisir d'amore - Donizetti, Universität Mozarteum
Den Uni-Chor „Musicacosi“ hat Eike Gramss als wundersam lebendige Dorftypen-Gruppe durchgestaltet, Silvia Spinnato und Carlos Chamorro sorgten für die auch vokal bestens gelungene Einstudierung. DrehpunkKultur, 20. März 2012

 Das Kollektiv, von Silvia Spinnato und Carlos Chamorro auf hohem Niveau einstudiert, agiert individuell und singt ausgezeichnet, zieht man etliche Unpünktlichkeiten im Einsatz ab. Salzburger Nachrichten, 21. März 2012

Erfrischend und mitreißend der bestens einstudierte Chor musica cosi. Dorf Zeitung, 20. März 2012 


 

Idomeneo – Mozart, Universität Mozarteum.
Atemberaubend spannend. Nicht nur in der dramaturgischen, sondern auch in der musikalischen Wirkung. Nicht irgendein"Opernchor" hat da mit Kraft sein Bestes (welches sich meist nur in Lautstärke niederschlägt) gegeben, sondern ein exquisit gestaltendes Vokalensemble hat dem leidenden bzw. jubelnden Volk Gestalt und Stimme gegeben. […] Das Orchester leistete Sensationelles. Josef Wallnig leitete "Orchester und Chor Musicacosì". Hinter diesem Namen würden sich, […], doch vor allem Studierende des Mozarteums verbergen. Wer auch immer: Die Leistung war fulminant. […]Zahlreiche kleine und kleinste Instrumentalsoli ließen mit Vergnügenaufhorchen, wie etwa Flöte und Fagott in der Arie Ilias.
DrehpunktKultur, 11. April 2011

 Sie überzeugt orchestral durch aufgeweckte, reaktionsschnelle junge Musiker,[…]. Nicht minder überzeugend ist der frische Klang des Chors, den die Regie für verblüffende Raumwirkungen einsetzt.
Salzburger Nachrichten, 13. April 2011

 Eugen Onegin – Tchaikovsky, Universität Mozarteum.
Die Tableaux mit dem formidabel einstudierten Chor entfalten magische Wirkung, ziehen in der Genauigkeit der Personenführung und Licht-und-Schatten-Positionierung auch die Protagonisten mit.
Salzburger Nachrichten, 19. Juni 2010

Orfeo ed Euridice – Gluck, Universität Mozarteum.
Der von Silvia Spinnato stilsicher einstudierte, kraftvoll und stimmschön singende studentische Chor "Musicacosì" und Studierende des Orff-Institutes bilden ein Kollektiv, aus dem immer wieder einzelne Individuen herausragen.
DrehpunkKultur, 28 April 2009

Die Zauberflöte – Mozart, Universität Mozarteum.
Immer wieder beeindruckend, vor allem das kraftvolle "O Isis und Osiris", sing der reichbesetzte Chor "Musicacosì"
Salzburger Nachrichten, 4. Juni 2008

Alle Achtung, was man da musikalisch auf die Beine gestellt hat: den beachtlich beweglichen und homogenen Chor "Musicacosì" zum Beispiel. Solche Präzision, aber auch solches Charisma im Spiel wünschte man manchem Berufs-Opernchor.
DrehpunkKultur, 3. Juni 2008

 

Mehr lesen